zum Inhalt

Tests im Direktmarketing

Methode · Management · Erfolgsorientierung

Lesetipps zur Signifikanz

Hier folgen einige sehr empfehlenswerte Lesetipps, die den Themenbereich „Signifikanz“ und auch andere statistische Fragestellungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.

Als statistisches Konzept ist das Thema „Signifikanz“ alles andere als eine komplizierte Angelegenheit. Darum kann es auch so einfach abgehakt werden, wie auf dieser Website. Mit den mathematischen Hintergründen muss sich kein Marketingfachmann befassen. Und will er es doch tun, dann wird ihm jedes Grundlagenwerk zur Statistik Auskunft geben. Eine Auswahl findet sich weiter unten.

Signifikanz verstehen wie nebenbei

Inhaltlich ist das Konzept der „Signifikanz“ allerdings sehr interessant. Und vor allem ist es unumgänglich, Verständnis gerade auch für die Schwächen des Signifikanzbegriffes zu erwerben. Das gilt weit über die Verwendung in Marketingzusammenhängen hinaus. Ein witziges, lehrreiches und obendrein gerade auch wegen seiner leicht verständlichen Praxisbeispiele aus der Medizinforschung lesenswertes Buch ist

Dieses Buch vermittelt wie nebenbei ein Verständnis dafür, was ein Signifikanztests mathematisch tut und auch wie er das macht — für den, der mag, sogar bis hin zum Mitmachen mit Papier und Bleistift. Aber darüber hinaus zeigt es in teils amüsanter, teils auch erschreckender Weise, wie sehr die übermäßige Fixierung auf den Pseudo-Qualitätsmaßstab „Signifikanz“ beispielsweise in der Medizin zu Fehlschlüssen führt.

Über Intelligenzforschung lesen und dabei multivariate Statistik verstehen lernen

Ein noch lesenswerteres Werk stammt von einem der besten populärwissenschaftlichen Autoren überhaupt: „Der falsch vermessene Mensch“ von Stephen Jay Gould. Das Buch ist ein bisschen zu dick, um nur wegen seiner exzellenten, leicht zu erfassenden Erläuterungen komplexer statistischer Verfahren, besonders der sogenannten „Faktorenanalyse“, gelesen zu werden. Aber gerade auch diese Passagen machen das Buch ungeheuer lesenwert und zu einem großen Gewinn für jedermann, der mit statistischen Fragestellungen konfrontiert wird, ohne deswegen gleich Mathematik studieren zu wollen.

Das Buch beschreibt die Entwicklung unseres modernen Begriffes von „Intelligenz“. Es zeigt, dass dieser sehr eng mit dem statistischen Instrument der Faktorenanalyse verknüpft ist. „Der falsch vermessene Mensch“ macht deutlich, wie problematisch es ist, wenn inhaltliche Schlussfolgerungen auf der Begeisterung für die Möglichkeiten mathematisch-statistischer Modellierung beruhen. Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal an einem Intelligenztest in ihrer Lieblingszeitschrift verzweifeln.

Haben Sie das Interesse oder auch nur die Notwendigkeit, etwas über Statistik allgemein und die Faktorenanalyse im Besonderen zu lernen? Lesen Sie dieses Buch unbedingt, wenn Sie lieber einige spannende Stunden mit echter Literatur verbringen möchten, statt dröge Sitzungen vor einem Statistiklehrbuch abzuhalten.

Statistik (nicht nur) für Psychologen

Wenn Sie gar nicht umhin können, sich auch mit der mathematischen Seite der Statistik zu beschäftigen und wenn Ihnen ein Einstieg in die Grundlagen ausreicht, dann sei Ihnen das folgende Buch empfohlen.

Lassen Sie sich vom Titel nicht abschrecken! Die Psychologie hat viele der modernen statistischen Verfahren entwickelt, die heute auch in der Wirtschaftswissenschaft, den Sozialwissenschaften oder auch der Medizin eine Rolle spielen. Auch heute noch ist eine sehr weitgehende Methodenausbildung in Statistik für jeden Psychologn Pflicht. Und oft auch Horror. Genau solchen Kandidaten kann dieses erste Einführungsbuch helfen — seien sie nun Psychologen, angehende Wirtschaftswissenschaftler oder praxiserfahrene Marketer.

Statistik umfassend und gut erklärt

Deutlich tiefer gehen Fahrmeir et al mit ihrem Standardwerk „Statistik“. Das Buch eignet sich aufgrund seiner verständlichen Sprache und seines hervorragenden didaktischen Aufbaus auch sehr zum Selbststudium.

Der Klassiker

Ein Klassiker ist dieser letzte Tipp aus der Reihe der echten Statistiklehrbücher. Wer eine Frage hat, die er hier nicht beantwortet findet, dem bleibt tatsächlich nur ein Mathematikstudium mit entsprechendem Schwerpunkt.

Datenanalyse mit SPSS

Viele Sozialwissenschaftler nutzen für statistische Auswertungen das Programmpaket SPSS. Wer keine Lust hat, sich mit Formeln auseinander zu setzen, und wer trotzdem eine Vorstellung davon entwickeln möchte, was statistische Verfahren — auch wesentlich komplexere als schlichte Signifikanztests — machen, der ist mit dem folgenden Handbuch für dieses Programm bestens bedient.

In eigener Sache

Geht es aber nur darum, die für erfolgreiche Direktmarketingtests notwendigen Grundlagen zum Thema „Signifikanz“ kennen zu lernen, dann sei hier nochmal auf das Grundlagenwerk zum Thema verwiesen. Mehr muss man als Praktiker und Manager zum Thema eigentlich nicht wissen.

In eigener Sache II

Weder um Tests noch um Direktmarketing noch überhaupt um ein fassbares Thema geht es in der kleinen Sammlung „Lesesplitter“. Lesesplitter sind ganz persönliche Erinnerungsstücke an belletristische und weitere Lektüren der vergangenen 20 Jahre, eine Vitrine mit Text-Exponaten, die nichts verbindet, als dass Sie dem Autor auf seinen Lesereisen in die Augen gesprungen sind. Kleine Widerhaken, mit denen der Text, dem sie entnommen sind, im sonst gleichförmigen Lesefluss besondere Aufmerksamkeit erheischte. Mal witzig, mal prägnant, nachdenkenswert, originell formuliert, musste mal ausgesprochen werden. Ein schönes Präsent für Geschäftspartner mit Geist und Witz. Und eine Oase der Lesefreude beim Blick über die hier empfohlenen Fachbücher hinaus.